Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Brigitte Thomas

 

Rentnerin

Ihre Kandidatin für das Aaseeviertel

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

politisch war und bin ich den Großteil meines Lebens. Geboren in Bonn und Laufen gelernt in Berlin, startete ich schon in wichtigen Städten.

Besonders prägte mich allerdings Jahre später 1968, als ich zusammen mit all den anderen Schülern meines Gymnasiums durch die Innenstadt von Herford zog, um gegen den Vietnamkrieg zu demonstrieren.

Dieses Gefühl des aktiven Widerstands, wie es heute durch Fridays for Future für die Umwelt paktiziert wird, wirkt bis heute in mir nach.

Ebenso wie das Gedankengut, das ich von klein auf von meiner Familie vermittelt bekam, dass wir alle ein Teil dieses wunderbaren Universums sind und somit Verantwortung füreinander und für die Schöpfung haben.

Diese Lebennseinstellung bekam ich Mitte der 1990er Jahre in kanadischen Reservaten bestätigt, als ich dort hörte, dass die Cree bei all ihren Planungen grundsätzlich 7 Generationen berücksichtigen

und stets nur so viel nehmen, wie sie auch benötigen.

Außerdem saß dabei jedes  Kind in der Schule vor einem PC, lernte aber parallel dazu wieder die fast vergessene eigene Sprache der Cree.

Diese Parallelität zurück zu den Wurzeln, um nicht ein Spielball der Geschichte zu werden und gleichzeitig in die Zukunft zu starten, hat mir damals schon sehr imponiert.

Wir können so viel voneiander lernen. In Münster ist man jetzt bei 3 Genrationen. Es wäre schön, das andere Ziel im Auge zu behalten.

 

Bisher war ich zwar politisch immer interessiert, doch Mitglied einer Partei war ich nie, da mich keine 100% ig überzeugte.

Das hat sich jetzt geändert, denn in der ÖDP wird die Sorge um die Umwelt und das Bewußtsein dazu nicht nur beredet, sondern gelebt.

Hier wird verstanden, dass Weniger oft Mehr ist, und Verzicht keineswegs negativ, sondern positiv gesehen ein Weg zu mehr Freiheit und Entfaltung ist..

"Es sähe auf der ganzen Welt besser aus, wenn die Menschen drei Wörter zu Worten machen, und sie beherzigen würden:  T E I L E N - G E D U L D  und   D A N K E."

So sagt eine Weisheit der Cree.

Lassen Sie uns abends wieder in den Sternenhimmel sehen, um ein Gespür für die Schönheit des Universums, zu dem jeder einzelne von uns als Stückchen Sternenstaub gehört, neu zu erleben.

In der Aaseestadt, einem ganz besonderen Stadtteil von Münster, in dem alle Straßen nach Widerstaandskämpfern benannt sind, ist dieser politische Geist stets im Bewußtsein der Bewohner.

So ergriffen sie selbst die Initiative als die Stadtteilbücherei geschlossen werden sollte und erhielten die Kultur durch ehrenamtliches Engagement.

Auch wandten sie sich erfolgreich gegen einen Sendemast, der im Wohngebiet aufgestellt werden sollte.

Diesen Stadtteil prägen aber auch seine Grünflächen, die es besonders jetzt beim Klimawandel zu erhalten gilt, damit das Leben hier lebenswert bleibt. Lebenswert für alle.

Daher sollte es  stets genügend Sozialwohnungen und bezahlbaren Wohnrau geben.

Die Gemeinschaft und gelebte Ökumene zeichnen dieses Viertel aus, das hier auch schon sein eigenes Stadtviertel-Friedensmahl feierte.

Die hier stehende Slulptur  "Suchet den Frieden und jaget ihm nach"der Münsteraner Künstlerin Hilde Schürk-Frisch ist eine stete Aufforderuung an alle.

Wir alle haben im Biologieunterricht gelernt, dass Wachstum endlich ist. Aus der Geschichte wissen wir, dass große Reiche u.a. an ihrer Gier zugrunde gegegangen sind.

 

 

Statt im HABEN zu ersticken, sollten wir lieber bewußt das SEIN leben.

 

Für die Faire-Trade Stadt Münster wünsche ich mir:

  •  eine autofreie Innenstadt
  •  Nahverkehr mit Wasserstoff angetriebenen Bussen
  •  Keine weitere Versiegelung der Flächen
  •  Die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Griechenland
  •  Keine einseitige Erinnerungskultur, sondern mehr Einsatz für Minderheiten
  •  Weitere Zunahme des Fairen-Handels.

In der Aaseestadt sind mir der Erhalt der Grünflächen als Lebensnotwendigkeit, weniger Steingärten, und mehr bezahlbare Wohnungen besonders wichtig. 

Für weitere Vorschläge bin ich dankbar.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Brigitte Thomas

Die ÖDP Münster verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen