Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Die CDU kommt zu spät mit ihrer Reform

ÖDP-Landesvize Simon Gremmler

Die CDU rückt vom dreigliedrigen Schulsystem ab. Dieser Schritt kommt gerade in NRW, angesichts sinnloser Reformen der Rüttgers-Regierung innerhalb der Schulpolitik zu recht aber viel zu spät. Die Hauptschule ist gerade in den Großstädten immer mehr zu einer Problemschule geworden. Diese Entwicklung der vergangenen Jahre spitzt sich immer mehr zu. Der jetzige Schritt der CDU ist einer in die richtige Richtung, er hätte aber schon früher passieren müssen.
Die ÖDP tritt schon seit Mitte der 90iger Jahre für ein zweigliedriges System ein. Sie will eine berufsorientierte und eine hochschulorientierte Schule. Beides Schulsysteme sollen Übergänge zwischen den Schulformen anbieten und das Abitur ist zu dem in beiden Schulformen zu erreichen.
Mit dem Bildungsprogramm der ÖDP zur Landtagswahl 2010 war die ÖDP der CDU wieder einmal voraus. Es wäre schön, wenn die CDU öfter die Ideen so kopieren würde.

Zurück

Wichtiger Hinweis:
Blogbeiträge stellen die persönliche Meinung einzelner Parteimitglieder dar. Diese kann in Einzelfällen von der Programmlage der Partei abweichend sein. Auch ist es möglich, dass zu einzelnen Themen und Aspekten in der ÖDP noch keine Programmlage existiert.